Vergaser reinigen – Yamaha DT 125

Lesedauer 8 Minuten

Alles wurde beim letzten Service gemacht, nur der Vergaser wurde nicht ausgebaut und gereinigt. Das wurde mir mitgeteilt, als ich die Yamaha DT 125, auch bekannt als „BrummBrumm“, geschenkt bekommen habe. Die vorherige Besitzerin hatte einfach zu viele Probleme damit und wollte sich nicht mehr darum kümmern, sondern das Motorrad einfach loswerden. Nun steht „BrummBrumm“ in meiner kleinen Garage, und ich freue mich darauf, den Vergaser wieder einmal zu reinigen.

Ich habe bereits den Vergaser bei meiner Yamaha XJ 750 gereinigt und bin im folgenden Blog-Post ein bisschen auf die Funktionsweise des Vergasers eingegangen. Wer also daran interessiert ist, dem empfehle ich hier mal hineinzuschauen: https://andrewliyanage.com/yamaha-xj-750-seca-11m-vergaser-revidieren/

Vergaser ausbauen

Seitenverkleidung, Sitz, Batterie und Tank

Als Erstes entferne ich alles, was den Zugang zum Vergaser versperrt. Dazu gehören der Sitz, der Tank und die Seitenverkleidungen. Wie immer lasse ich die Schrauben in den Verkleidungen oder den ausgebauten Teilen stecken und fixiere sie mit Malerklebeband. So weiss ich genau, welche Schraube wohin gehört, wenn ich alles wieder zusammenbaue.

Seitenverkleidung
Seitenverkleidung

Um den Sitz auszubauen, müssen wir zuerst die Seitenverkleidung auf beiden Seiten abnehmen. Ich beginne mit der kleineren Seitenverkleidung und habe danach Zugang zu einer der beiden Schrauben, die die Sitzbank befestigen.

Malerklebband
Mit Malerklebband halte ich die Schraube fest damit ich weiss wo diese hingehört
Erste Schraubenbefestigung der Sitzbank
Erste Schraubenbefestigung der Sitzbank

Jetzt habe ich Zugang zur ersten Schraube, die die Sitzbank befestigt. Diese schraube ich gleich ab.

Zweite Seitenverkleidung
Zweite Seitenverkleidung

Damit ich Zugang zur zweiten Schraube habe, die die Sitzbank befestigt, muss ich die zweite Seitenverkleidung abschrauben.

Zweite Befestigung der Sitzbank
Zweite Befestigung der Sitzbank

Jetzt kann ich mit ein bisschen Hin- und Herrütteln die Sitzbank ausbauen. Es scheint, als wäre sie schon länger nicht mehr entfernt worden, denn sie sitzt außergewöhnlich fest.

Sitzbank
Sitzbank ist raus
Batterie
Zugang zur Batterie ist auch freigelegt

Mit dem Abnehmen der Seitenverkleidung habe ich nun Zugang zur Batterie, die ich ebenfalls ausbaue.

Bevor ich den Tank ausbaue, schraube ich die vordersten Seitenverkleidungen ab.

Vorderste Seitenverkleidung
Vorderste Seitenverkleidung

Bevor ich den Tank ausbaue, stelle ich sicher, dass der Benzinhahn auf „OFF“ gestellt ist, und entferne den Benzinschlauch. Übrigens, auf dem folgenden Bild ist der Vergaser rechts vom Benzinhahn gut zu sehen.

Benzinhahn
Benzinhahn

Um den Tank auszubauen, muss zuerst die Schraube, die sich unter der Sitzbank befindet, herausgeschraubt werden. Danach den Tank vorsichtig seitlich hin- und herschwenken und herausziehen.

Tank Befestigungsschraube
Schraube lösen

Vergaser rausnehmen

So, und jetzt ist es so weit: Wir können endlich den Vergaser ausbauen. Falls ihr den Vergaser noch nicht gefunden habt, seht ihr unten auf dem Bild, wie er aussieht. Entfernt nun die beiden Schläuche und lockert dann die Schellen, die den Vergaser mit dem Luftfilter und dem Motor verbinden.

Vergaser bereit um ausgebaut zu werden
Schelle die mit dem Luftfilter verbunden ist
Schelle die mit dem Motor verbunden ist, Foto aufgenommen von der anderen Seite

Manche bauen auch den Luftfilter aus, da dies den Ausbau vereinfacht. Ich war jedoch zu faul und habe mit ein bisschen Gewalt nachgeholfen, um den Vergaser auch so herauszubekommen. Ob ich ihn dann auch wieder so einfach hineinbekomme, werden wir später sehen.

Und so siehts aus wenn das Teil mal draussen ist

Den Deckel des Vergasers habe ich abgeschraubt. Und ja, ich weiß, normalerweise würde ich auch die Düsennadel ausbauen und reinigen, aber das habe ich diesmal nicht gemacht.

Auf dem Deckel sind zwei Schrauben
So siehts aus wenn die Düsennadel raus ist

Vergaser zerlegen

Am Vergaser hat es Entlüftungs- und Überlaufschläuche, welche ich zunächst abnehme.

Entlüftungs- und Überlaufschläuche

Entlüftungsschläuche sind dazu da, dass die Schwimmkammer des Vergasers sich zur Atmosphäre hin entlüften kann, um den Benzinfluss aufrechterhalten.

Der Überlaufschlauch sorgt dafür, dass wenn der Schwimmer oder die Schwimmernadel ausfällt, die Schwimmerkammer nicht überläuft. Er leitet das überschüssige Benzin durch diesen Schlauch ab.

Überlauf- und Entlüftungsschläuche werden entfernt

Choke entfernen

Danach entferne ich den Choke mit einem Schraubenschlüssel. Es war etwas mühsam, dort gut heranzukommen, aber wenn man den Schraubenschlüssel leicht im Winkel hält, funktioniert es ganz gut.

Choke entfernen

Sieb aus dem Zuflussrohr entfernen

In dem Zuflussröhrchen für den Benzinzufluss befindet sich ein kleines Sieb. Das nehme ich auch raus, sonst wäre es sowieso herausgefallen und verloren gegangen.

Sieb entfernen

Schwimmerkammer

Jetzt öffne ich die Schwimmerkammer, indem ich die 3 Schrauben löse, welche im unteren Bild mit 3 roten Kreisen eingezeichnet sind.

Schwimmerkammer öffnen

Als erstes nehme ich den Dichtungsring ab und prüfe ob er risse oder schwere Abnutzungsspuren hat bzw. ob er ersetzt werden muss. In meinem Fall sieht der immer noch sehr gut aus und deshalb werde ich diesen auch so belassen und wiederverwenden. Falls ihr einen neuen Dichtungsring benötigt dann könnt ihr hier gleich einen neuen Satz an Ersatzteilen für den Vergaser kaufen: https://amzn.to/3Xx3X3A

Dichtungsring

Dann nehme ich das Kunststoffteil das auf den Düsen sitzt raus, dass lässt sich ganz einfach rausziehen da es nur gesteckt ist.

Kunststoffteil

Als nächstes schraube ich mit einem 4mm Schlitzschraubenzieher die Leerlaufdüse raus.

Hier ist die Leerlaufdüse drin
Leerlaufdüse

Mit einem 6mm Gabelringschlüssel nehme ich jetzt die Hauptdüse raus. Unter der Hauptdüse liegt eine kleine Scheibe und die nehme ich auch raus.

Hauptdüse

Weiter geht es mit dem Schwimmer selbst, der ist mit einem kleinen Stift befestigt. Bei mir hat das ziemlich geklemmt, deshalb musste ich ganz vorsichtig ein bisschen mit einem passenden Werkzeug den Stift langsam raus hämmern.

Stift der den Schwimmer festhält

Ihr seht hier, auch wenn es eine schlechte Aufnahme ist, die Schwimmer und die Schwimmernadel. Die Schwimmernadel liegt auf einer kleinen Zunge und lässt sich einfach herausnehmen und bei Bedarf ersetzten.

Schwimmer und Schwimmernadel

Als Nächstes entferne ich das Zuflussteil vom Schwimmernadelventil entfernt, das ist mit einer kleinen Schraube befestigt und kann ganz einfach herausgeschraubt werden. Nach dem Abschrauben kann das Sicherungsplättchen und das Zuflussteil herausgenommen werden. Am besten alles mit einer Klemmzange herausnehmen, damit nicht verkratzt wird von innen. Das Zuflussteil hat einen O-Ring, das ist der Schwarze ganz, ganz kleine Gummiring. Denn habe ich ersetzt, der hat bereits ziemlich abgenutzt ausgesehen.

Zuflussteil

Wir sind bald fertig mit dem Zerlegen des Vergasers. Ich nehme jetzt die Leerlaufgemischschraube raus, welche sich wie im Bild auf der Seite finden und herausschrauben lässt. Zuerst kommt die Leerlaufgemischschraube raus, eine Feder, ein ganz dünner feiner Metallring und zuletzt ein ganz kleiner O-Ring. Um den Metallring und den O-Ring herauszuholen, habe ich mir einen Mini-Haken mit einer Büroklammer gebastelt. Ansonsten wäre es richtig mühsam, die Dinger dort herauszukriegen.

Hier steckt die Leerlaufgemischschraube
Leerlaufgemischschraube bereits rausgeschraubt
Leerlaufgemischschraube rausgenommen
Feder
Haken den ich mit der Büroklammer gebastelt habe
Metall- und O-Ring

Vergaser Reinigen

Bevor ich den Vergaser in ein Ultraschallbad lege, werde ich es gut einsprühen mit meinem Vergaserreinigungsspray von Motorex. Aber ganz ehrlich, ich habe den Vergaserreiniger von Motorex, weil ich diesen geschenkt bekommen habe. Es gibt hier gleichwertige und günstigere Produkte, wie zum Beispiel der hier von Sonax. Danach lasse ich es eine gute Stunde stehen, bevor ich es ins Ultraschallbad lege. Beim Ultraschallbad stelle ich die Temperatur auf 60° C und die Dauer auf 20 Minuten, mit diesen Einstellungen bin ich bis jetzt immer gut gefahren.

Motorex Vergaser Reiniger
Einsprühen des Vergasers

Für die Reinigung mit dem Ultraschallbad habe ich ein Reinigungsmittel aus dem Netz bestellt, das ich 1:10 vermische. Ich habe hier einen gefunden, der gut ist von Tickopur. Wer einen preiswerten Ultraschallreiniger sucht, der wird hier sicherlich fündig.

Spezialreiniger für Ultraschallbad

Schaut euch mal das klare Wasser an und dann nach der Reinigung.

Ultraschallbad vorher
Ultraschallbad nachher

Vergaser prüfen

Mit einem der Schläuche, den ich vorher vom Vergaser genommen habe, nämlich dem mit dem kleinsten Durchmesser prüfe ich einige Durchgänge.

Dieses kleine Rohr hier leitet das Benzin richtig Chokekolben, Schlauch darauf und Luft durchblasen. Man hört ziemlich gut, ob die Luft durchkommt oder nicht.

Durchgang prüfen
Auch diesen wieder prüfen
Genau gleich hier
Die beiden auch
Hier befinden sich zwei Durchgänge

Vergaser zusammenbauen

Und jetzt bitte nochmals alles im Rückwärtsgang zusammenbauen. Das Einzige, was ich hier noch anders gemacht habe, ist in der Schwimmerkammer ein bisschen Silikonspray benutzt, damit es schön flutscht und danach beim Einbau ein bisschen universal Fett benutzt, damit es einfach hereingeht.

War das hilfreich? Schreibst mir doch in die Kommentare rein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert